Kooperation und Vernetzung

Zusammenarbeit mit internen und externen Fachkräften

Bei Entwicklungs- oder Erziehungsschwierigkeiten der Kinder arbeiten wir intensiv mit allen Fachkräften von päd. Begleitmaßnahmen (Logopäden, Ergotherapeuten, Psychologen, Kinderärzten, Familienhelfern, Frühförderstellen, Allgemeiner Sozialdienst, Hippy-Projekt usw.) unter Einbeziehung der Eltern intensiv zusammen. So kann eine optimale Förderung der Kinder und eine übereinstimmende, hilfreiche Beratung der Eltern gewährleistet werden.
Dies gelingt in besonders erfolgreicher Weise in der Zusammenarbeit mit Fachkräften einer Frühförderstelle, die 2 Tage in der Woche regelmäßig in unserer Einrichtung mitarbeitet. Neben der Durchführung von Diagnostik und Schulreifetests, Einzelförderung und Psychomotorikgruppen werden auch gemeinsame Elterngespräche mit allen beteiligten Fachkräften geführt.

In der gleichen Intensität arbeiten wir mit einer Fachkraft für Psychomotorik zusammen, die 2 Kleingruppen im Kindergarten anbietet.

Desto intensiver der Austausch zwischen den Fachkräften und Eltern ist, um so erfolgreicher sind die zusätzlichen päd. Maßnahmen für die Kinder.

Eine Psychologin der Familien-und Erziehungsberatungsstelle bietet bei uns regelmäßige Gesprächstermine an. In dieser psychologischen Beratung geht es um weiterführende Fragen und Probleme die nicht im Rahmen unserer Elternarbeit geleistet werden können.

Organisation von Betreuung außerhalb der Einrichtung

Bei der Vermittlung von Aushilfen zwischen Familien, von freien Kindergartenplätzen, Pflegemüttern usw. sind wir jederzeit behilflich und fördern bewußt Elterninitiativen.

Vernetzung im Stadtteil

Wir arbeiten intensiv mit unserer Kirchengemeinde und unserem Stadttteil zusammen.

Neben der schwerpunktmäßigen Vernetzung mit unserer Kirchengemeinde z.B. Seniorenkreis-Besuche, Familiengottesdienste usw. ist uns die Öffnung hin zum gesamten Stadtteil und auch darüber hinaus sehr wichtig. D.h. wir arbeiten nicht nur mit der Grundschule, Diagnose- und Förderzentrum, sondern mit allen Einrichtungen in denen die Kinder vorher waren (z.B. Krippe, Mutter-Kind-Gruppen usw.) und nach der Kindergartenzeit gehen (z.B.Lernstuben, Hort, Hausaufgabenbetreuung usw.) eng zusammen.

Darüber hinaus arbeiten wir mit dem Bürgertreff (z.B. Deutschkurse für Ausländer), Ausländer- und Integrationsbeirat, BIG-Projekt und Hippy-Projekt zusammen und nehmen an 2 Arbeitskreisen im Stadtteil regelmäßig teil.

Außerdem arbeiten wir punktuell mit Ärzten im Stadtteil zusammen.

Das Angebot von Kooperationen und Vernetzung innerhalb unserer Einrichtung stellt für unsere Familien eine wichtige Entlastungsmöglichkeit dar.